InternationalDeutschSpanishChineseRussianFrenchSouth AfricaAustraliaUnited Kingdom

Raffinerien

Raffinerie

In dieser Branche hat sich SAACKE neben den konventionellen Kraftwerkskesseln insbesondere auf Wasserrohrkessel zur innerbetrieblichen Versorgung mit Wärme und Dampf spezialisiert. Dort kommen als Brennstoffe vielfach Nebenprodukte des Raffinationsprozesses zum Einsatz. Das können z. B. Heiz- bzw. Raffineriegase mit stark schwankender Zusammensetzung und schwankenden Heizwerten sein oder auch hochviskose Öle, wie z. B. Visbreaker-Rückstände mit hohen Schadstoffkonzentrationen.

In der Petrochemie hat sich SAACKE mit Feuerungsanlagen unterschiedlichster Dimensionen erstklassige Referenzen erworben. Innovative Technologien und ein tiefes Engineering-Know-how bringen Ihre Projekte schnell ans Ziel: von der Modernisierung bis zur Turnkey-Anlage, von Brennkammersystemen für CO-Boiler bis zu emissionsarmen Anlagen für die gemeinsame thermische Nutzung mehrerer Sonderbrennstoffe.

Bei SAACKE finden Sie:

  • Effizientes Projektmanagement von der Analyse bis zur reibungslosen Umsetzung
  • Hohe Verfügbarkeit und optimale Prozess­steuerung der Anlagen
  • State-of-the-art-Technologien bei Emissionen, Ex-Schutz und Sicherheit
  • Intelligente, umweltgerechte Nutzung zu entsorgender Nebenprodukte

Low-NOx-Brenner für Wasserrohrkessel und CO-Gas-Verbrennung mit SAACKE Brennern

Auf bewährten Technologien aufbauend hat SAACKE der Dampfdruckzerstäuber-Serie DDZG eine neue Entwicklung hinzugefügt: den DDZG-LN, der sowohl Erdgas als auch leichtes und schweres Heizöl verbrennt – und dabei durch die besonders emissionsarme Verbrennung besticht.

Für CO-Boiler bietet SAACKE Ihnen ein besonderes Highlight: Das in Raffinerien bei der Regeneration der Katalysatoren für FCC-Cracker entstehende CO-Gas hat einen extrem niedrigen Heizwert und ist  mit großen Mengen Katalysatorstaub beladen. Durch die Kombination eines Drallbrenners der SSB-Serie mit einer zweistufigen Brennkammer kann das CO-Gas vollständig verbrannt und als Dampf in der Produktion thermisch genutzt werden. Mit einem minimalen Bedarf an Stützbrennstoff, wie z. B. Raffineriegas, werden somit Brennstoffkosten gespart und fossile Ressourcen geschont. Die niedrigen CO- und NOx-Werte und die optimale Prozessführung der Gesamtanlage treffen zudem genau den Bedarf in der Raffineriebranche.