InternationalDeutschSpanishChineseRussianFrenchSouth AfricaAustraliaUnited Kingdom

SSB-D

SSB-D

Leistungsbereich

2 – 60 MW 

Brennstoffe

Für Stäube mit einer Partikelgröße < 0,5mm und einem Heizwert von
10 - 30 MJ/kg

Einsatzfelder

Für Heißgaserzeuger und Wasserrohrkessel geeignet

In Stichworten

  • Erschließt Stäube als kostengünstigen Brennstoff
  • Kann wertvolle Standardbrennstoffe ersetzen
  • Extrem niedrige Emissionswerte in allen Leistungsstufen
  • Sehr kurze, stabile und gut regelbare Flamme
  • Kein Stützbrennstoff erforderlich
  • Kurze Amortisationszeit

Staub und Nebenprodukte als kostengünstige Brennstoffe nutzen

In Zeiten unsicherer Preisentwicklung für Standardbrennstoffe und zunehmender Ansprüche an die Emissionswerte senken Staubfeuerungen die Betriebskosten und stellen die Wärmeerzeugung auf ein sicheres Fundament. Die Drallbrenner-Serie SSB-D entfaltet hier ihr volles Potenzial und bietet im Brennkammerbetrieb eine ökonomische Feuerung bei bestem Ausbrand und niedrigen Abgaswerten. Sie basiert auf einem Drallbrenner (SSB) mit seiner charakteristischen Tangential-Luftvorlage, die für den besonders starken Drall und die extrem kurze Flamme sorgt.

Sobald der Wärmeerzeuger im Gasbetrieb warmgefahren wurde, kann Staub die erforderliche Wärme liefern: Nach einem kurzen, gleichzeitigen Mischbetrieb mit Gas und Staub brennt die Staubflamme absolut stabil – und ohne Stützbrennstoff. Im Staubbetrieb reagiert der Wärmeerzeuger wie bei einer konventionellen Feuerung und bietet einen Regelbereich von 1:3 oder besser. Der Ausbrand des Staubs ist in jeder Leistungsstufe hervorragend, die Emissionswerte von NOx und CO unterschreiten alle Grenzwerte sicher.

Auch an Wasserrohrkesseln in Verbindung mit einer Muffel und mehrstufiger Verbrennungsluftzufuhr liegen die NOx-Emissionen besonders niedrig – sodass Sekundärmaßnahmen zur NOx-Reduktion (z. B. SNCR) oft überflüssig werden.

Auch wenn der apparative Aufwand für eine Staubfeuerung höhere Investitionskosten für das Silo und den Staubtransport erfordert, macht sich eine Wärmegewinnung mit Kohlestaub, Holzstaub oder Petrolkoks schnell bezahlt. Noch kürzer sind die Amortisationszeiten, wenn Nebenprodukte verwertet werden können, die ansonsten teuer entsorgt werden müssen. Prinzipiell lassen sich hier alle staubförmigen Brennstoffe mit einer Partikelgröße < 0,5 mm einsetzen. In der Praxis sind das zum Beispiel Rapsextraktionsschrot, Sojaschalen, Kaffeeschalen oder Holzschleifstaub.

Weil der SSB-D aus der Drallbrenner-Familie stammt, bietet er auch alle Vorteile dieser flexiblen Baureihe und lässt sich um zusätzliche Brennstoffe ergänzen, bis hin zu Varianten, die ein Öl, zwei Gase und Staub verfeuern falls erforderlich, sogar gleichzeitig. Welche Variante in welcher Baugröße und welcher Staub zum Einsatz kommt, spielt prinzipiell keine Rolle: Eine Entscheidung für den SSB-D stellt in jedem Fall die Weichen für eine hochverfügbare und kostengünstige Feuerung.

Die hohe Energieeffizienz und die geringen Wartungskosten sind das Ergebnis einer jahrzehntelangen, kontinuierlichen Weiterentwicklung.

Bei aller Flexibilität ist der SSB-D nur in zwei Punkten kompromisslos – und das sind die hohe Qualität und seine außerordentlich lange Lebensdauer.