InternationalDeutschSpanishChineseRussianFrenchSouth AfricaAustraliaUnited Kingdom

Holzverarbeitung

Holzverarbeitende Industrie

In der Holzwerkstoffindustrie kann Wärmeenergie auf verschiedene Arten erzeugt werden: Während Heißgaserzeuger hauptsächlich zur Trocknung von Holzspänen und Fasern genutzt werden, können Pressen mithilfe von Thermalölerhitzern erhitzt werden und Prozessdampf wird von Dampfkesseln bereitgestellt.

Als Brennstoff für die Feuerung eines solchen Heißgaserzeugers, Thermalölerhitzers oder Kessels wird neben herkömmlichem Erdgas und Heizöl auch Holzstaub eingesetzt. Durch die Nutzung biogener Brennstoffe aus der eigenen Produktion werden Brennstoffkosten gespart und fossile Ressourcen geschont. Außerdem werden die Emissionen der Gesamtanlage entscheidend gesenkt.

Für die Verbrennung von Holzstaub werden an eine Feuerungsanlage besondere Anforderungen gestellt: So müssen z. B. die mit dem Brennstoff in Kontakt stehenden Leitungen und Armaturen durch den hohen Schleifmittelgehalt besonders ausgeführt sein. Besonders niedrige Emissionen lassen sich erreichen, wenn die Verbrennung mit gestufter Luft erfolgt oder Mischgas bzw. Abluft in der ausgemauerten Brennkammer beigemischt wird.

Für diese Anforderungen bietet SAACKE das nötige Expertenwissen und die passenden Produkte:

  • Preiswerte und umweltfreundliche Brenner und Feuerungsanlagen auch für staubförmige Brennstoffe
  • Standardisierte bauteilgeprüfte Brennersteuerungen für mehrere Brennstoffe gleichzeitig
  • Integrierte Visualisierung der Feuerung
  • Druckstoßfeste Staubdosieranlagen für ATEX-Zonen

Holzstaub emissionsarm verbrennen mit der Drallbrenner-Serie SSB-D

Sowohl im Bereich der Staubfeuerung als auch im Umgang mit mehreren Brennstoffen verfügt SAACKE über 35 Jahre Erfahrung. Darauf aufbauend hat SAACKE die Drallbrenner-Serie SSB-D entwickelt, die einerseits konventionelle Brennstoffe wie Erdgas, leichtes und schweres Heizöl und andererseits staubförmige Brennstoffe wie Holzkohle-, Braunkohle- und Steinkohlestaub verbrennen kann. SSB-D-Brenner werden zunehmend an Brennkammern und Heißgaserzeugern eingesetzt. Dank des modularen Aufbaus kann problemlos zwischen Brennstoffen gewechselt werden.

Durch die wissenschaftliche Unterstützung vonseiten der Universitäten Dresden und Clausthal-Zellerfeld konnten besonders emissionsarme brennstoffbezogene Verbrennungssysteme entwickelt werden. Die Verbrennung von Braunkohlestaub beispielsweise führt normalerweise zu Werten von 600 mg NOx/m³, doch mit einem SSB-D können deutlich niedrigere Werte erreicht werden.

SAACKE liefert sowohl einzelne Brenner als auch ganze Turnkey-Anlagen für die Holz verarbeitende Industrie. So kann beispielsweise ein kompletter, liegender Heißgaserzeuger durch eine senkrechte Brennkammer ersetzt werden, wodurch die Emissionswerte entscheidend verringert werden können. Außerdem erhöhen eine ATEX-Zone im Bereich der Staubdosierung und ein Sicherheitsventil in der Staubleitung am Brenner die Sicherheit Ihrer Anlage.