InternationalDeutschSpanishChineseRussianFrenchSouth AfricaAustraliaUnited Kingdom

Moderne Low-NOx-Brenner für fast jeden Brennstoff

Großwasserraumkessel

Großwasserraumkessel

Zum Angebot von SAACKE für Betreiber von Großwasserraumkesseln gehören standardisierte Brenner für unterschiedlichste Brennstoffe, von klassischen Brennstoffen bis zu Sonderbrennstoffen wie BPA (flüssiges Nebenprodukt aus der Kunststoffherstellung) oder Tierfett. Darüber hinaus bietet SAACKE maßgeschneiderte Komplettlösungen und verschiedene Maßnahmen zur Modernisierung und Effizienzsteigerung Ihrer Anlage an.

Zum Portfolio von SAACKE gehören:

  • Brenner und Feuerungsanlagen für Standard- und Sonderbrennstoffe, wie z. B. Biogas, Armgas, Glyzerin oder Tierfett
  • Brenner und Feuerungsanlagen mit minimalen Emissionswerten

Modernisierung bestehender Kesselanlagen durch Installation neuer Brenner und/oder weitere Modernisierungsmaßnahmen wie z. B. Drehzahlregelung, O2-Regelung oder den Einsatz modernster Regelungstechnik

Moderne Low-NOx-Brenner für fast jeden Brennstoff

SAACKE bietet für Großwasserraumkessel verschiedene Brenner an: Die Brenner der Druckzerstäuber-Serie TEMINOX GLS verbrennen leichtes Heizöl und Erdgas, die Brenner der Drehzerstäuber-Serie SKVG-A zusätzlich auch schweres Heizöl. Der Drehzerstäuber SKV-SF aus der SKVG-Serie ist SAACKEs Lösung für Sonderbrennstoffe, wie z. B. Tierfett, Glyzerin oder BPA. Übrigens: Alle genannten SAACKE-Brenner können auch Biogas mitverbrennen oder ausschließlich mit Biogas betrieben werden.

Zusätzlich hat SAACKE mit dem SSB-LCG einen Brenner im Portfolio, der auf die Verbrennung von Armgasen spezialisiert ist.

Mit ihrem typischen großen Regelbereich bei minimalem Luftüberschuss sind SAACKE Brenner besonders effizient und hochverfügbar einsetzbar.

Anlagenmodernisierung: Effizienzsteigernde und emissionssenkende Maßnahmen

Eine Möglichkeit, bestehende Anlagen an veränderte gesetzliche Vorschriften anzupassen, ist der Austausch der Brenner. Bei Anlagen, die bereits mit SAACKE-Brennern ausgerüstet sind, ist es dagegen oft nicht nötig, die Feuerungstechnik zu ersetzen, um ihre Effizienz zu steigern und die Emissionen zu senken. Mit dem seavis efficiency monitor von SAACKE lässt sich Ihre bestehende Anlage einfach analysieren. So können Einsparpotenziale sowie Ansätze zur Emissionssenkung aufgedeckt werden. Dieses SAACKE-Produkt wurde speziell für Betreiber von Großwasserraumkesselanlagen entwickelt.

Die von SAACKE angebotenen Modernisierungsmodule setzen dort an, wo die Analyse der Gesamtanlage Potenzial aufzeigt. So lassen sich Steuerung und Regelung einer Anlage z. B. mit einer seavis-Steuerung verbessern, und durch die Nachrüstung einer Rauchgasrezirkulation kann Ihre Anlage im Hinblick auf die Emissionen optimiert werden. Außerdem bietet SAACKE Ihnen Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung an: Die Nachrüstung von Economizern, O2-Regelungen und Luftvorwärmern erlaubt eine effizientere Auslastung Ihrer Anlage, ein Frequenzumformer für Gebläse reduziert den Stromverbrauch.

Um die Effizienz einer Anlage zu steigern, benötigt man allerdings nicht nur die passenden Produkte, sondern auch ein umfassendes Anlagen-Know-how. Die SAACKE-Ingenieure haben stets die Gesamtanlage im Blick, meistern so jede technische Herausforderung und erreichen optimale Ergebnisse.

Wo werden Großwasserraumkessel eingesetzt?

Großwasserraumkessel, auch Flammrohr- oder Rauchrohrkessel genannt,  stellen eine robuste und langlebige Kesseltechnik dar, die aufgrund ihres gegebenen Wasser-/Dampfvolumens besonders gut auf schwankende Lastbedingungen und Leistungsspitzen reagieren kann. Als Einflammrohr- oder als Doppelflammrohrkessel decken moderne Großwasserraumkessel den Leistungsbedarf bis zu 60 t/h Dampf mit Drücken bis zu 30 bar ab. Sie werden in nahezu allen Industriezweigen erfolgreich zur Erzeugung von (Fern-)Wärme oder Prozessdampf eingesetzt.

Die Lebenserwartung eines Großwasserraumkessels liegt bei 30 bis 40 Jahren, was zur Folge hat, dass die Feuerungstechnik im Laufe dieser Zeit durchschnittlich zwei- bis dreimal modernisiert werden muss, um den immer strenger werdenden gesetzlichen Emissionsgrenzwerten zu genügen.